Zertifikat DIN ISO 1 2015

Newsletter Alte Ausgaben

News DOKUSERVICE KÖNIG

Hier direkt zur Anmeldung

Heute eine Meldung in eigener Sache.

Die Ausbildung zur "Fachkraft für Explosionsschutz (TÜV)" habe ich mit bestandener Abschlußprüfung erfolgreich beendet.

In Zukunft kann ich sowohl Hersteller (ATEX 2014/34/EU) als auch Betreiber (EU-Richtlinie 1999/92EG, GefStoffV und BetrSichV) bei den nachfolgend aufgeführten Tätigkeiten unterstützen:

  • Zündquellenanalyse
  • Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen in EX-gefährdeten Bereichen
  • Explosionsschutzkonzepte
  • Erstellung von Explosionsschutzdokumenten inkl. Zoneneinteilung

Im Amtsblatt der EU wurde eine neue Liste harmonisierter Normen (2017/C183/02) für die EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG bekannt gemacht. Zum Download den folgenden LINK nutzen.

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52017XC0609(03)&qid=1497629443639&from=DE

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

Es liegt nun die deutsche Übersetzung des Leitfadens zur NSP 2014/35/EU vor (siehe Anhang).

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

Letzte Woche habe ich an der Konferenz „Maschinenrechtstag 2016“ in KÖLN teilgenommen. Hier möchte ich besonders den Vortrag von Hr. Abdulkerim Kuzucu (Dipl.-Finanzwirt und ehemaliger Zollbeamter) hervorheben. In seinem Vortrag „Im- und Export von Maschinen in die Türkei“ wurden zoll- und außenwirtschaftsrechtliche Aspekte behandelt. Aus diesem Vortrag die nach meiner Meinung wichtigsten Punkte in Bezug zum Warenverkehr mit der Türkei:

  • Die Türkei ist bekanntermaßen kein Mitglied der EU. Hat allerdings die EG/EU-Richtlinien vollständig in nationales Recht übernommen. Dies bedeutet, ein Versenden Ihres Produktes in die Türkei unterliegt nach wie vor dem Zollrecht und den Produktsicherheitsvorschriften. CE-kennzeichnungspflichtige Waren werden vor der Einfuhrfreigabe in die Türkei einer Plausibilitätsprüfung auf Grundlage der geltenden Richtlinien unterzogen.
  • Die Plausibilitätsprüfung bei der Einfuhr erfolgt risikobasiert, d.h. es findet keine 100% Prüfung aller Wareneinfuhren statt. Falls sich die Kontrollbehörde (Turkish Standards Institution) bei der Einfuhr für eine Kontrolle entscheidet, erfolgt eine Dokumentenkontrolle (Rechnung, EG-Konformitätserklärung, Bedienungsanleitung, Frachtpapier etc.) und eine physische Warenbeschau (CE-Kennzeichen, Warnhinweise, Seriennummer etc.).
  • Es erfolgt ein Abgleich der Dokumente mit der Ware. Hier muss zwischen den Dokumenten und der Ware eine 100%ige Verbindung hergestellt werden können (Marke, Modellbezeichnung, Seriennummer etc.).
  • Bei der Prüfung durch die türkischen Behörden sind alle Dokumente auf Türkisch vorzulegen, müssen also ggf. vor Ort übersetzt werden.
  • Ist die EG-Erklärung formal richtig? Hier wird äußerst penibel auf die Vollständigkeit der Angaben und erforderlichen Textpassagen geachtet (z. B. EG-Maschinenrichtlinie, Anhang II, Teil A bzw. Teil B).
  • Die türkischen Behörden haben eine Liste in der eine Verbindung zwischen einer Zolltarifnummer und EG-Richtlinie herstellt wird. Beispiel: Kompaktklimageräte der Zolltarifnummer 8415 1010 müssen laut dieser Liste mit der Maschinen-, LVD-, EMV-, Energieetikettierungs- und ECO-DESIGN Richtlinie im Einklang stehen. Es ist deshalb sehr wichtig, vor einer Ausfuhr in die Türkei eine Überprüfung der Zolltarifnummer gegen diese Liste vornehmen zu lassen, um sich auf den Prüfungsumfang der türkischen Behörden vorbereiten zu können.
  • Genaue Prüfung der angegebenen Normen! Hierzu wird die im Amtsblatt der EU veröffentlichte aktuelle „Liste der harmonisierten Normen“ als Prüfliste verwendet. Die Angaben zu den Normen müssen aktuell sein, d.h. das Ausgabedatum muss entsprechend den Angaben in der Liste wiedergegeben werden (Beispiel: EN 13478:2001+A1:2008). Zudem darf das Datum für die Konformitätsvermutung nicht abgelaufen sein. Die Verwendung des nationalen Ausgabedatums ist meist ein anderes und kann schon zur Ablehnung der Einfuhr führen.

 

WICHTIG!
Es erfolgt bei Beanstandungen eine Mitteilung an den Einführer. Er hat genau einmal die Chance seine Unterlagen richtig zu stellen. Werden Ihre Dokumente nach der Nachbesserung immer noch angezweifelt, geht die Ware ins Sperrlager und muss entweder wiederausgeführt oder vernichtet werden. Zudem wird das Model für künftige Einfuhren in die Türkei gesperrt und der Hersteller und Importeur auf eine „Blacklist“ gesetzt. Letzteres führt dazu, dass Einfuhren dieser Firmen zu 100 % geprüft werden (da hohes Risiko angenommen wird). Für eine Freigabe sind dann Testberichte eines akkreditierten Instituts vorzulegen. Kümmert sich vor Ort niemand darum, geht die Ware nach 40 Tagen über in türkisches Staatseigentum!

Für alle Fragen und Problembeseitigungen im Rahmen Ihrer geschäftlichen Tätigkeit zur Türkei empfehle ich Ihnen folgenden Kontakt:

Abdulkerim Kuzucu
Zoll- und Außenwirtschaft EU- Türkei
Hammer Landstr. 34b
D-20537 Hamburg
Fon.     +49 40 60535926
Mob.   +49 162 7169160
E-Mail: a.kuzucu@kuzucu.de
Web:     www.kuzucu-zollberatung.de

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

Im Amtsblatt der EU wurde eine neue Liste harmonisierter Normen (2016/C332/01) für die EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG bekannt gemacht. Zum Download den folgenden LINK nutzen.

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=uriserv:OJ.C_.2016.332.01.0001.01.DEU

Nachfolgend die speziell für meinen Kundenkreis wichtigsten Änderungen im Bereich der harmonisierten Normen:

  • EN ISO 14122-1:2016
    Sicherheit von Maschinen — Ortsfeste Zugänge zu maschinellen Anlagen — Teil 1: Wahl eines ortsfesten Zugangs zwischen zwei Ebenen
  • EN ISO 14122-2:2016
    Sicherheit von Maschinen — Ortsfeste Zugänge zu maschinellen Anlagen — Teil 2: Arbeitsbühnen und Laufstege
  • EN ISO 14122-3:2016
    Sicherheit von Maschinen — Ortsfeste Zugänge zu maschinellen Anlagen — Teil 3: Treppen, Treppenleitern und Geländer
  • EN ISO 14122-4:2016
    Sicherheit von Maschinen — Ortsfeste Zugänge zu maschinellen Anlagen — Teil 4: Ortsfeste Steigleiter
  • EN ISO 19353:2016
    Sicherheit von Maschinen — Vorbeugender und abwehrender Brandschutz
    ACHTUNG! Die ersetzte Norm "EN 13478:2001+A1:2008" hat bereits am 31.7.2016 ihre Konformitätsvermutung verloren.
  • EN ISO 11145:2016
    Optik und Photonik — Laser und Laseranlagen — Begriffe und Formelzeichen
  • EN 16743:2016
    Nahrungsmittelmaschinen — Automatische Schneidemaschinen für den industriellen Einsatz — Sicherheits- und Hygieneanforderungen

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

Im Amtsblatt der EU wurde eine neue Liste harmonisierter Normen (2016/C173/01) für die EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG bekannt gemacht. Zum Download den folgenden LINK nutzen.

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=uriserv:OJ.C_.2016.173.01.0001.01.DEU

Nachfolgend die speziell für meinen Kundenkreis wichtigsten Änderungen im Bereich der harmonisierten Normen:

  • EN ISO 13849-1:2015
    Sicherheit von Maschinen — Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen — Teil 1: Allgemeine Gestaltungsleitsätze

    ACHTUNG! Die Konformitätsvermutung der EN ISO 13849-1:2008 läuft zum 30.06.2016 aus! Siehe hierzu auch Newsletter vom 17.01.2016. Die deutsche Ausgabe der Norm liegt noch nicht vor, soll aber bis Anfang Juni 2016 erscheinen.
     

  • EN ISO 13850:2015
    Sicherheit von Maschinen — Not-Halt — Gestaltungsleitsätze

    ACHTUNG! Die Konformitätsvermutung der EN ISO 13850:2008 lief bereits zum 12.05.2016 aus! Hauptsächlich sind die Anforderungen an „NOT-HALT-Geräten mit Schutzkragen“ verändert.
     

  • EN ISO 14120:2015
    Sicherheit von Maschinen — Trennende Schutzeinrichtungen — Allgemeine Anforderungen an Gestaltung, Bau und Auswahl von feststehenden und beweglichen trennenden Schutzeinrichtungen

    ACHTUNG! Die Konformitätsvermutung der EN 953:1997 läuft zum 31.05.2016 aus! Die wichtigste Änderung ist die Definition „Häufiger Zugang“. Dies wurde von „einmal pro Schicht“ auf „einmal pro Woche“ hochgesetzt und damit wesentlich früher ein überwachter Zugang realisiert werden.
     

  • EN ISO 4254-1:2015
    Landmaschinen — Sicherheit — Teil 1: Generelle Anforderungen

    ACHTUNG! Die Konformitätsvermutung der EN ISO 4254-1:2013 lief bereits zum 30.04.2016 aus! Über Inhaltsänderungen kann ich noch keine Auskunft geben.
     

  • EN ISO 16089:2015
    Werkzeugmaschinen — Sicherheit — Ortsfeste Schleifmaschinen

    ACHTUNG! Die Konformitätsvermutung der EN ISO 13218:2008 läuft zum 30.06.2016 aus! Über Inhaltsänderungen kann ich noch keine Auskunft geben.
     

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

Alle ab dem 20.04.2016 in Verkehr gebrachten Maschinen und Geräte die unter die Niederspannungsrichlinie (NSP) und/oder der Richtlinie zur elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) fallen müssen ab diesem Stichtag eine eigene Risikobeurteilung vorweisen. Ein pauschaler Hinweis auf die Anwendung der zutreffenden harmonisierten Normen ist nicht ausreichend! Siehe hierzu:

2014/30/EU (EMV) > Anhang II, Absatz 3. Technischer Unterlagen

2014/35/EU (NSP) > Anhang III, Absatz 2. Technischer Unterlagen

Es muss ein Nachweis der einzelnen zutreffenden Anforderungen der harmonisierten Normen erbracht werden.

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

http://www.dokuservice-koenig.de/content/der-newsletter-von-dokuservice-k%C3%B6nig

Im europäischen Amtsblatt 2016/C 014/01 vom 15.01.2016 wurde eine Neufassung der harmonisierten Normen für die die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG bekannt gemacht. Zum Download dieser Liste:

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?uri=uriserv:OJ.C_.2016.014.01.0001.01.ENG&toc=OJ:C:2016:014:TOC

Inwieweit Änderungen enthalten sind, die auf Ihren speziellen Anwendungsfall zutreffen, müssen Sie im Rahmen einer eigenen Recherche prüfen.

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

http://www.dokuservice-koenig.de/content/der-newsletter-von-dokuservice-k%C3%B6nig

 

Zum 20.04.2016 werden die derzeit gültigen EG-Richtlinien für Elektromagnetische Verträglichkeit (=EMV) und Niederspannung (=NSP) ersetzt.
EMV derzeit gültige Fassung 2004/108/EG > NEU 2014/30/EU.
NSP derzeit gültige Fassung 2006/95/EG > NEU 2014/35/EU.

Wenn Sie Zulieferer einer Schaltung sind und nach dem 20.04.2016 ausliefern, dann müssen Sie jetzt schon nach diesen neuen Fassung planen. Die wichtigste Änderung der NSP ist die Forderung nach der Erstellung einer Risikobeurteilung.

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

Zum 23.12.2015 wurde diese für die Sicherheitssteuerungen wichtigste Norm in Französisch und Englisch veröffentlicht. Eine deutsche Fassung liegt noch nicht vor. Mit einer anstehenden Veröffentlichung im EU-Amtsblatt ist demnächst zu rechnen. Durch die Veröffentlichung wird dann die alte Fassung aus dem Jahr 2008 abgelöst. Das Institut für Arbeitsschutz (IFA) hat hierzu schon im letzten Jahr die wesentlichen Veränderungen in der neuen EN ISO 13849-1 vorgestellt. Hierzu hier die Kernaussage:

"Da primär ihre Lesbarkeit und Anwendbarkeit verbessert werden sollten, sind keine umfassenden Änderungen enthalten. Trotzdem sind eine Reihe von Detailverbesserungen und Ergänzungen eingeflossen, die sich in der praktischen Anwendung bemerkbar machen werden. Dazu gehören u.a. die Berücksichtigung der Eintrittswahrscheinlichkeit eines Gefährdungsereignisses bei der Festlegung des erforderlichen Performance Levels (PLr), ein neues vereinfachtes Verfahren zur PL-Bestimmung für den Ausgangsteil des sicherheitsbezogenen Steuerungsteils (SRP/CS) und ein Vorschlag zum Umgang mit Anforderungen an SRESW (Sicherheitsbezogene Embedded Software) bei Verwendung von Standardkomponenten."

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

Ab dem 01.06.2015 gilt in Deutschland eine neue Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV). Folgendes ist für den Hersteller von Maschinen als Argumentationshilfe gegenüber Käufern (also den späteren Arbeitgebern/Betreiber) wichtig zu wissen:

  • Der Arbeitgeber ist für die Sicherheit und den Schutz der Gesundheit von Beschäftigen bei der Verwendung von Arbeitsmittel verantwortlich. Hierzu muss er die geeigneter Arbeitsmittel auswählen und für deren sicheren Verwendung sorgen (§1, Absatz 1). Hierzu soll er bereits vor der Auswahl und der Beschaffung der Arbeitsmittel eine Gefährdungsbeurteilung durchführen (§3, Absatz 3). Fragen sie bei der Angebotserstellung, Planung der Maschine/Anlage bei ihrem Auftraggeber nach. Eventuell erleichtert dies Ihre Planung bzw. nachträgliche Konzeptänderungen werden vermieden.
  • Der Arbeitgeber ist verantwortlich für die Qualifikation und Unterweisung der Beschäftigen (§1, Absatz 3). Definieren Sie in Ihrer Risikobeurteilung und Betriebsanleitung die erforderlich Qualifikation der Beschäftigten für bestimmte Tätigkeiten.
  • Ein Arbeitgeber darf seinen Arbeitnehmern nur Arbeitsmittel zur Verfügung stellen und verwenden lassen, wenn diese den für sie geltenden Rechtsvorschriften über Sicherheit und Gesundheitsschutz entsprechen (§5, Absatz 3). Dies bedeutet, dass eine Maschine auch eine entsprechende CE-Kennzeichnung besitzen muss. Wird also eine unvollständige Maschine geliefert (auch eine fehlende Schutzeinrichtung ist eine unvollständige Maschine), so muss der Käufer für eine Endbeurteilung nach EG-MRL sorgen sowie die CE-Kennzeichnung vornehmen.
  • Der Arbeitgeber muss vor der Verwendung von Arbeitsmitteln eine Gefährdungs-beurteilung durchführen. Das Vorhandensein einer CE-Kennzeichnung am Arbeitsmittel entbindet ihn nicht von dieser Pflicht (§3, Absatz 1). Oft hört man die Argumentation vom Käufer „Wir kaufen nur mit CE“. Hier ist wohl der Hintergedanke mit CE sind alle Probleme gelöst.
  • Während der späteren Verwendung muss der Arbeitgeber die Gefährdungsbeurteilung regelmäßig überprüfen. Dabei ist der „Stand der Technik“ zu berücksichtigen. Soweit erforderlich, sind die Schutzmaßnahmen bei der Verwendung von Arbeitsmitteln entsprechend anzupassen (§3, Absatz 7). Könnten im Einsatz befindliche Maschinen sicherheitstechnisch verbessert werden? Machen Sie ihren Vertrieb auf diesen Sachstand aufmerksam.
  • Unter §2, Absatz 10 wird die Begrifflichkeit „Stand der Technik“ so definiert:
    Stand der Technik ist der Entwicklungsstand fortschrittlicher Verfahren, Einrichtungen oder Betriebsweisen, der die praktische Eignung einer Maßnahme oder Vorgehensweise zum Schutz der Gesundheit und zur Sicherheit der Beschäftigen oder anderen Personen gesichert erscheinen lässt. Bei der Bestimmung des Standes der Technik sind insbesondere Verfahren, Einrichtungen oder Betriebsweisen heranzuziehen, die mit Erfolg in der Praxis erprobt worden sind. Siehe hierzu auch TRBS 1114“Anpassung an den Stand der Technik bei Verwendung von Arbeitsmitteln“ der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (baua) vom März 2015.

 

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

http://www.dokuservice-koenig.de/content/der-newsletter-von-dokuservice-k%C3%B6nig

Neues Interpretationspapier des BMAS zur wesentlichen Veränderung

Mit Bekanntmachung (IIIb5-39607-3) des BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) vom 09.04.2015 wurde das aus dem Jahr 2000 Interpretationspapier des BMAS zum Thema „Wesentliche Veränderung“ ersetzt.

Hiernach ergeben sich folgende, allgemeine Schlussfolgerungen:

Veränderungen an einer Maschine/Gesamtheit von Maschinen10) können folgende Auswirkungen

haben:

 

  1. Die Maschine ist auch nach der Veränderung ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen sicher.
    > Es liegt keine wesentliche Veränderung vor.

 

  1. 2. Die Maschine ist nach der Veränderung ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen nicht mehr sicher. Die neue Gefährdung oder das erhöhte Risiko können durch einfache Schutzeinrichtungen beseitigt oder zumindest hinreichend minimiert werden.
    >Es liegt keine wesentliche Veränderung vor.

 

  1. Die Maschine ist nach der Veränderung ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen nicht mehr sicher und eine ausreichende Risikominderung kann nicht durch einfache Schutzeinrichtungen erreicht werden.
    > Es liegt eine wesentliche Veränderung vor.

In Anhang das Interpretationspapier als PDF-Download.

 

Seminar „Risikobeurteilung rechtskonform erstellen und dokumentieren (MRL 2006/42/EG)“

Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG in Verbindung mit dem Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) stellt klare Anforderungen an die Maschinenhersteller. Auch Maschinen, die für die Produktion im eigenen Unternehmen gebaut werden, sind betroffen.

Eine fehlende, lückenhafte oder falsche Risikobeurteilung kann schwerwiegende Auswirkungen auf die Konformitätsvermutung und rechtliche Konsequenzen für das Unternehmen und die beteiligten Konstrukteure bedeuten.

Durch systematisches Vorgehen, lückenlose Dokumentation und dem Umsetzen der zutreffenden Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen (Anhang I der MRL 2006/42/EG) sind die besten Voraussetzungen zur Erfüllung der EG-Maschinenrichtlinie und Nachweis der Konformität.

Folgende Themen erwarten Sie im Seminar:

  • Anforderungen an die Risikobeurteilung (RBU) nach MRL 2006/42/EG
  • Harmonisierte Normen und Ihre Auswirkung auf die RBU
  • Methodik und Vorgehensweisen, Maßnahmen zur Risikominderung (3-Stufen-Methode nach EN 12100)
  • Zuhilfenahme der ISO/TR 14121-2.
  • Vorstellung einer Risikobeurteilung mit Bezug auf einerC-Norm (beispielhafte Ausführung mit DOCUFY Machine Safety)
  • Ermitteln des PLr nach EN ISO 13849-1
  • Gruppenarbeit zur Beurteilung einer Gefahrenstelle inkl. erforderliche  Beschreibung der Risikominderungsmaßnahmen
  • Ordnung im CE-Prozess

Referent:

  • Ulrich König (Dokuservice König) – Staatl. geprüfter Maschinenbautechniker, Freiberuflich tätiger Technischer Redakteur

Seminartermine:

  • 09 Juni 2015, Alexander Bürkle-Akademie Radolfzell (08:30 Uhr bis 12:30 Uhr).
  • 10 Juni 2015, Alexander Bürkle-Akademie Karlsruhe (08:30 Uhr bis 12:30 Uhr).

Seminargebühr: 270,00 €/netto je Person.

Anmeldeschluss: jeweils 14 Tage vor Seminarbeginn

Anmeldung: Ramona Schüssele (r.schuessele@alexander-buerkle.de) +49 (0) 761 – 5106-290

 

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

http://www.dokuservice-koenig.de/content/der-newsletter-von-dokuservice-k%C3%B6nig

 

Die am 17.07.2014 verabschiedete Richtlinie muss von den Mitgliedsstaaten bis zum 18.07.2016 in nationales Recht übernommen werden. Somit ist die Anwendung dieser Richtlinie ab dem 19.07.2016 verpflichtend. Allerdings ist für die Anwendung des Artikel 13 (Einstufung von Druckgeräten) eine frühere Anwendungsfrist verpflichtend > 28.02.2015.

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

http://www.dokuservice-koenig.de/content/der-newsletter-von-dokuservice-k%C3%B6nig

Im europäischen Amtsblatt 2015 C 054/01 wurde zum 13.02.2015 eine Neufassung der harmonisierten Normen für die die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG bekannt gemacht.
Diese Liste enthält aktualisierte Hinweise zu bereits länger bekannt gemachten Normen ebenso wie neu aufgenommenen Normen. Inwieweit diese Änderungen auf Ihren speziellen Anwendungsfall zutreffen, müssen Sie im Rahmen einer eigenen Recherche prüfen.

Zum Download dieser Liste:

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=OJ:C:2015:054:FULL&from=EN

Folgende Normen wurden erstmals aufgenommen:

  • EN ISO 11200:2014 - Akustik — Geräuschabstrahlung von Maschinen und Geräten — Leitlinien zur Anwendung der Grundnormen zur Bestimmung von Emissions-Schalldruckpegeln am Arbeitsplatz und an anderen festgelegten Orten (ISO 11200:2014)
  • EN 289:2014 - Kunststoff- und Gummimaschinen — Formpressen und Spritzpressen — Sicherheitsanforderungen
  • EN 957-6:2010+A1:2014 - Stationäre Trainingsgeräte — Teil 6: Laufbänder, zusätzliche besondere sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren
  • EN 1127-2:2014 - Explosionsfähige Atmosphären — Explosionsschutz — Teil 2: Grundlagen und Methodik in Bergwerken
  • EN 1870-17:2012 - Sicherheit von Holzbearbeitungsmaschinen — Kreissägemaschinen — Teil 17: Handbetätigte waagrecht schneidende Auslegerkreissägemaschinen mit einem Sägeaggregat (handbetätigte Radialsägen)
  • EN ISO 9902-2:2001/A2:2014 - Textilmaschinen — Bestimmung der Geräuschemission — Teil 2: Spinnereivorbereitungs- und Spinnmaschinen (ISO/DIS 9902-2:1999)
  • EN ISO 9902-3:2001/A2:2014 - Textilmaschinen — Geräuschmessverfahren — Teil 3: Vliesstoffmaschinen (ISO 9902-3:2001)
  • EN ISO 9902-4:2001/A2:2014 - Textilmaschinen — Geräuschmessverfahren — Teil 4: Garnverarbeitungs-, Seilereiwaren- und Seilereimaschinen (ISO 9902-4:2001)
  • EN ISO 9902-5:2001/A2:2014 - Textilmaschinen — Geräuschmessverfahren — Teil 5: Vorbereitungsmaschinen für die Weberei und Kettenwirkerei (ISO 9902-5:2001)
  • EN ISO 9902-6:2001/A2:2014 - Textilmaschinen — Geräuschmessverfahren — Teil 6: Maschinen zur Hertsellung textiler Flächengebilde (ISO 9902-6:2001)
  • EN ISO 9902-7:2001/A2:2014 - Textilmaschinen — Geräuschmessverfahren — Teil 7: Textilveredlungsmaschinen (ISO 9902-7:2001)
  • EN 12042:2014 - Nahrungsmittelmaschinen — Teigteilmaschinen — Sicherheits- und Hygieneanforderungen
  • EN 12110:2014 - Tunnelbaumaschinen — Druckluftschleusen — Sicherheitstechnische Anforderungen
  • EN 12111:2014 - Tunnelbaumaschinen — Teilschnittmaschinen und Continuous miners — Sicherheitstechnische Anforderungen
  • EN 12312-2:2014 - Luftfahrt-Bodengeräte — Besondere Anforderungen — Teil 2: Catering-Hubfahrzeuge
  • EN 12312-14:2014 - Luftfahrt-Bodengeräte — Besondere Anforderungen — Teil 14: Behinderten-Transportgeräte
  • EN 12881-1:2014 - Fördergurte — Brandtechnische Prüfungen — Teil 1: Prüfungen mit dem Propanbrenner
  • EN 13000:2010+A1:2014 - Krane — Fahrzeugkrane
  • EN 16191:2014 - Tunnelbaumaschinen — Sicherheitstechnische Anforderungen
  • EN 16203:2014 - Sicherheit von Flurförderzeugen — Prüfung der dynamischen Standsicherheit — Gegengewichtsstapler
  • EN 16228-1:2014 - Geräte für Bohr- und Gründungsarbeiten — Sicherheit — Teil 1: Gemeinsame Anforderungen
  • EN 16228-2:2014 - Geräte für Bohr- und Gründungsarbeiten — Sicherheit — Teil 2: Mobile Bohrgeräte für Tiefbau, Geotechnik und Gewinnung
  • EN 16228-3:2014 - Geräte für Bohr- und Gründungsarbeiten — Sicherheit — Teil 3: Geräte für das gerichtete Horizontalbohrverfahren
  • EN 16228-4:2014 - Geräte für Bohr- und Gründungsarbeiten — Sicherheit — Teil 4: Geräte für Gründungsarbeiten
  • EN 16228-5:2014 - Geräte für Bohr- und Gründungsarbeiten — Sicherheit — Teil 5: Geräte für Schlitzwandarbeiten
  • EN 16228-6:2014 - Geräte für Bohr- und Gründungsarbeiten — Sicherheit — Teil 6: Geräte für Injektionsarbeiten
  • EN 16228-7:2014 - Geräte für Bohr- und Gründungsarbeiten — Sicherheit — Teil 7: Auswechselbare Zusatzausrüstungen
  • EN 16590-1:2014 - Sicherheit von Land- und Forstmaschinen — Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen — Teil 1: Allgemeine Gestaltungs- und Entwicklungsleitsätze (ISO 25119-1:2010 modifiziert)
  • EN 16590-2:2014 - Sicherheit von Land- und Forstmaschinen — Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen — Teil 2: Konzeptphase (ISO 25119-2:2010 modifiziert)
  • EN 16590-3:2014 - Sicherheit von Land- und Forstmaschinen — Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen — Teil 3: Serienentwicklung, Hardware, Software (ISO 25119-3:2010 modifiziert)
  • EN 16590-4:2014 - Sicherheit von Land- und Forstmaschinen — Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen — Teil 4: Fertigung, Betrieb, Modifikation und unterstützende Prozesse (ISO 25119-4:2010 modifiziert)
  • EN 50434:2014 - Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke — Besondere Anforderungen für netzbetriebene Schredder, Häcksler und Zerkleinerer
  • EN 50636-2-91:2014 - Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke — Teil 2-91: Besondere Anforderungen für handgeführte Rasentrimmer und Rasenkantenschneider (IEC 60335-2-91:2008 - modifiziert)
  • EN 50636-2-92:2014 - Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke — Teil 2-92: Besondere Anforderungen für handgeführte netzbetriebene Rasen-Vertikutierer und Rasen-Lüfter (IEC 60335, IEC 60335-2-92:2002 - modifiziert)
  • EN 50636-2-94:2014 - Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke — Teil 2-94: Besondere Anforderungen für Grasscheren mit Scherblättern (IEC 60335-2-94:2008 - modifiziert)

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

http://www.dokuservice-koenig.de/content/der-newsletter-von-dokuservice-k%C3%B6nig

Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG in Verbindung mit dem Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) stellt klare Anforderungen an die Maschinenhersteller. Auch Maschinen, die für die Produktion im eigenen Unternehmen gebaut werden, sind betroffen.

Folgende Themen erwarten Sie im Seminar:

  • Anforderungen an die Risikobeurteilung (RBU) nach MRL 2006/42/EG
  • Harmonisierte Normen und Ihre Auswirkung auf die RBU
  • Methodik und Vorgehensweisen, Maßnahmen zur Risikominderung (3-Stufen-Methode)
  • Erstellen einer RBU anhand einer C-Norm (beispielhaft mit DOCUFY Machine Safety)
  • Ermitteln des PLr nach EN ISO 13849-1
  • Anforderungen an die technische Dokumentation nach MRL 2006/42/EG
  • Ordnung im CE-Prozess

Referenten:

  • Guntram Dostert (Alexander Bürkle GmbH) – Zertifizierter Maschinensicherheitsexperte TÜV NORD
  • Ulrich König (Dokuservice König) – Staatl. geprüfter Maschinenbautechniker, Freiberuflich tätiger Technischer Redakteur

Seminartermine:

  • 26. Februar 2015, Alexander Bürkle-Akademie Freiburg (11:00 Uhr bis 16:30 Uhr).
  • 11. März 2015, Alexander Bürkle-Akademie Mannheim (11:00 Uhr bis 16:30 Uhr).

Seminargebühr: 270,00 €/netto je Person.

Anmeldeschluss: jeweils 14 Tage vor Seminarbeginn

Anmeldung: Ramona Schüssele (r.schuessele@alexander-buerkle.de) +49 (0) 761 – 5106-290

Ein von Kunden des Öfteren geäußerter Wunsch ist:
„Lassen Sie doch die Sicherheitseinrichtung XY weg! Die brauchen wir nicht / behindert uns etc. Gerne unterschreiben wir Ihnen ein Papier, dass dies auf unseren ausdrücklichen Wunsch geschieht.“.

Lassen Sie sich nicht darauf ein! Die Unterschrift Ihres Kunden dokumentiert sogar, dass Sie von diesem Betriebszustand wissen. In einem Schadensfall können Sie so Mithaftbar gemacht werden.

Die Auslieferung einer Maschine, die nach Ihrer Risikobeurteilung mit bestimmten Sicherheitseinrichtungen ausgerüstet werden muss, kann nur im vollständigen Zustand (inkl. CE-Zeichen und EG-Konformitätserklärung) erfolgen, oder als unvollständige Maschine (Kein CE-Zeichen aber mit EG-Einbauerklärung und Montageanleitung) mit der Verbot der Inbetriebnahme, bis die erforderliche Sicherheit vom Aufsteller der Gesamtmaschine/Gesamtanlage hergestellt wurde. Der Aufsteller der der Gesamtmaschine/Gesamtanlage ist somit verantwortlich für die Endbeurteilung der Aufstellung, der Erstellung der EG-Konformitätserklärung und der erforderlichen Enddokumentation (inkl. Betriebsanleitung). Der Aufsteller der Gesamtmaschine/Gesamtanlage kann auch der spätere Betreiber sein und enthebt Ihn nicht von den vorgenannten Pflichten.

HINWEIS!
Dies ist die individuelle Interpretation des Autors. Ungeachtet der Sorgfalt, die auf die Erstellung dieses Newsletters gelegt wurde, lehnt der Autor für mögliche Fehler und deren Folgen jede juristische Verantwortung und Haftung ab.

 

Herzliche Grüße und einen guten Start ins Jahr 2015!
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

http://www.dokuservice-koenig.de/content/der-newsletter-von-dokuservice-k%C3%B6nig

 

Die neue EN ISO 14119:2014-03 „Sicherheit von Maschinen – Verriegelungseinrichtungen in Verbindung mit trennenden Schutzreinrichtungen“ ebenso wie die schon länger anzuwendende EN ISO 13849-2:2013-02 „Sicherheit von Maschinen – Sicherheitsbezogene Teile von Steuerung – Teil 2: Validierung“ machen indirekte Aussagen zur Nutzungsdauer einer Maschine.

EN ISO 14119:2014-03, Abschnitt 9.2.2, Absatz i.
Die Hinweise des Herstellers der jeweiligen Verriegelungseinrichtung zu den vorbeugenden Wartungsmaßnahmen müssen in die eigene Gesamtdokumentation übernommen werden > dies trifft die Forderung der nachfolgend aufgeführten Hinweise zur EN ISO 13849-2.

EN ISO 13849-2:2013-02:
Abschnitt 11 „Validierung der Instandhaltungsanforderungen“.
Abschnitt 12 „Validierung der technischen Dokumentation und Benutzerinformation.

Hierzu gehören regelmäßige Funktionsprüfungen. Zu beachten ist, dass die Gesamtlebensdauer einer Sicherheitssteuerung nicht unbedingt durch den Gebrauch verschleißt, sondern hauptsächlich über den Zeitfaktor ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr funktionsfähig ist. Dies ist ein entscheidender Faktor bei der Bewertung der Gesamtnutzungsdauer einer Maschine und sollte in der Risikobeurteilung ebenso Berücksichtigung finden.

HINWEIS!
Dies ist die individuelle Interpretation des Autors. Ungeachtet der Sorgfalt, die auf die Erstellung dieses Newsletters gelegt wurde, lehnt der Autor für mögliche Fehler und deren Folgen jede juristische Verantwortung und Haftung ab.

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

http://www.dokuservice-koenig.de/content/der-newsletter-von-dokuservice-k%C3%B6nig

Neue Liste harmonisierter Normen für den Maschinenbau veröffentlicht

Im europäischen Amtsblatt C 220/1 wurde eine Neufassung der harmonisierten Normen für die die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG bekannt gemacht. Zum Download dieser Liste:

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=OJ:JOC_2014_220_R_0001&from=DE

Inwieweit diese Änderungen auf Ihren speziellen Anwendungsfall zutreffen, müssen Sie im Rahmen einer eigenen Recherche prüfen.

 

Neue Druckgeräterichtlinie 2016/68/EU

Hiermit wird die alte Druckgeräterichtlinie 97/23/EG zu folgenden Terminen ersetzt:

  • Ab dem 01.06.2015 muss der Artikel 13 „Einstufung von Druckgeräten“ angewendet werden.
  • Zum 17.07.2016 tritt sie vollständig in Kraft.

Zum Download dieser Richtlinie:

http://www.maschinenrichtlinie.de/fileadmin/dokumente/2014-68-EU_Druckgeraete-Richtlinie.pdf

 

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

http://www.dokuservice-koenig.de/content/der-newsletter-von-dokuservice-k%C3%B6nig

Unfalluntersuchungen der gewerblichen Berufsgenossenschaften deuten darauf hin, dass Schutzeinrichtungen an Maschinen immer wieder offenbar gezielt manipuliert werden, indem sie z. B. durch Überbrücken oder Demontage unwirksam gemacht werden. Die Gründe für solche Manipulationshandlungen erschienen bisher jedoch unklar.
Zum Download des Reports:

http://www.dguv.de/ifa/Publikationen/Reports-Download/BGIA-Reports-2005-bis-2006/Report-Manipulation-von-Schutzeinrichtungen/index.jsp

 

Ein Bewertungsschema im Format Excel „ Anreize für die Manipulation von Schutzeinrichtungen“ finden Sie ebenfalls bei der IFA.
Zum Download:

http://www.dguv.de/ifa/Praxishilfen/Software/Manipulationsanreiz/index.jsp

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

http://www.dokuservice-koenig.de/content/der-newsletter-von-dokuservice-k%C3%B6nig

Im europäischen Amtsblatt C 149/02 vom 16.05.2014 wurde eine Neufassung der harmonisierten Normen für die die Medizinprodukterichtlinie 93/42/EWG bekannt gemacht. Zum Download dieser Liste:

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=OJ:C:2014:149:FULL&from=DE

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

http://www.dokuservice-koenig.de/content/der-newsletter-von-dokuservice-k%C3%B6nig

Im europäischen Amtsblatt 2014 / C 149/ 03 vom 16.05.2014 wurde eine Neufassung der harmonisierten Normen für die die Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG bekannt gemacht. Zum Download dieser Liste:

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?uri=OJ:C:2014:149:TOC

 

Zusatzinfo: die neue Niederspannungsrichtlinie tritt zum 20.04.2016 in Kraft.

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

Die Veröffentlichung vom 11.04.2014 wurde berichtigt. Zum Download den nachfolgenden LINK nutzen:

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52014XC0411...

 

Die nachfolgende Auflistung beruht auf meiner persönlichen Recherche und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Die EN ISO 14119:2014-03 ersetzt die EN 1088:1995+A2:2008. Sie erlangt Anerkennung im April 2014. Etwaige entgegenstehende nationale Normen müssen bis April 2015 zurückgezogen werden.
  • Die Normativen Verweisungen (Abschnitt 2) wurden aktualisiert.
  • Die Begrifflichkeiten (Abschnitt 3) wurden erweitert und aktualisiert.
  • Die Verriegelungsprinzipien (Abschnitt 4) wurden komplett überarbeitet.
  • Die Anforderungen (Abschnitt 5) wurden erweitert.
  • Die Auswahl der Verriegelungseinrichtung (Abschnitt 6 zuvor Abschnitt 7) wurde neu gefasst.
  • Der Abschnitt 7 „Konstruktion zum Verringern von Umgehungsmöglichkeiten von Verriegelungseinrichtungen“ wurde neu aufgenommen.
  • Der Abschnitt 8 „Anforderungen an die Steuerung“ wurde neu aufgenommen.
  • Der Abschnitt 9 „Benutzerinformationen“ wurde neu aufgenommen.
  • Die Informativen Anhänge A bis I sind komplett überarbeitet.

FAZIT: Diese Norm muss vor der Anwendung gründlich durchgearbeitet werden!

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

Im europäischen Amtsblatt C 110/4 vom 11.04.2014 wurde eine Neufassung der harmonisierten Normen für die die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG bekannt gemacht. Zum Download dieser Liste:

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52014XC0411%2803%29&from=DE

Die aus meiner Sicht wichtigste Änderung betrifft folgende B-Norm:

  • EN 1088 wird ersetzt durch EN ISO 14119:2013
    Sicherheit von Maschinen — Verriegelungseinrichtungen in Verbindung mit trennenden Schutzeinrichtungen > Leitsätze für Gestaltung und Auswahl (ISO 14119:2013)

 

Alle weiteren Änderungen/Ergänzungen betreffen größtenteils C-Normen. Inwieweit diese Änderungen auf Ihren speziellen Anwendungsfall zutreffen, müssen Sie im Rahmen einer eigenen Recherche prüfen.

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

http://www.dokuservice-koenig.de/content/der-newsletter-von-dokuservice-k%C3%B6nig

Zum 20.04.2016 werden die nachfolgenden EU-Richtlinien durch die nachfolgend aufgeführten Fassungen ersetzt. Zurzeit liegen nur die englischen Fassungen vor. Sobald die deutschen Fassungen der Druckbehälter, EMV, ATEX bzw. Niederspannungsrichtlinie vorliegen, werde ich mich hierzu nochmals melden.

  • Richtlinie über Explosivstoffe für zivile Zwecke 93/14/EWG.
    Wird ersetzt durch 2014/28/EU.
  • Richtlinie über einfache Druckbehälter 2009/105/EWG.
    Wird ersetzt durch 2014/29/EU.
  • Richtlinie über elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) 2004/108/EG.
    Wird ersetzt durch 2014/30/EU.
  • Richtlinie über nicht selbstständige Waagen 2009/23/EG.
    Wird ersetzt durch 2014/31/EU.
  • Richtlinie über Messgeräte 2004/22/EG.
    Wird ersetzt durch 2014/32/EU.
  • Richtlinie über Aufzüge und Sicherheitsbauteile für Aufzüge 95/16/EG.
    Wird ersetzt durch 2014/33/EU.
  • Richtlinie über Geräte und Schutzsysteme zur bestimmungsgemäßen Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen (ATEX) 94/9/EG.
    Wird ersetzt durch 2014/34/EU.
  • Richtlinie über elektrische Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen (Niederspannungsrichtlinie) 2006/95/EG.
    Wird ersetzt durch 2014/35/EU.

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

In der Industrie werden zunehmend Arbeitsplätze eingerichtet, bei denen das Betreiberpersonal gleichzeitig mit einem Roboter oder Handlingssystem zusammenarbeitet. Hierzu möchte ich Sie auf die Informationen der IFA (Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung) aufmerksam machen.

Zum Download:

http://www.dguv.de/ifa/Fachinfos/Kollaborierende-Roboter/index.jsp

http://www.dguv.de/medien/ifa/de/pub/grl/pdf/2012_125.pdf

 

Herzliche Grüße

Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

Nur Normen die in diesem Verzeichnis gelistet sind, lösen zur Zeit eine Konformitätsvermutung nach EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG aus.

Zum Download: http://www.ce-richtlinien.eu/richtlinien/Maschinen/Normen/Mitteilung_Maschinen_2013_C99_01.pdf

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

Neue SISTEMA Version 1.1.6 veröffentlicht

Der Software-Assistent SISTEMA (Sicherheit von Steuerungen an Maschinen) bietet Hilfestellung bei der Bewertung der Sicherheit von Steuerungen im Rahmen der DIN EN ISO 13849-1. Das Windows-Tool wird vom Institut für Arbeitsschutz IFA den Anwender kostenlos zur Verfügung gestellt.

Mit der aktuellen Version wird nach Angaben der IFA verschiedene „Bugs“ beseitigt und das Arbeiten mit Bibliotheken erleichtert.

Zum Download: http://www.dguv.de/ifa/Praxishilfen/Software/SISTEMA/index.jsp

 

Elektromagnetische Felder (EMF) – Neue EG-Richtlinie 2013/35/EU veröffentlicht

Diese Richtlinie richtet sich hauptsächlich an den Betreiber von Anlagen. Im Rahmen einer Risikobeurteilung muss aber vom Hersteller einer Anlage durchaus die Gefährdungsquelle „Elektromagnetische Felder“ betrachtet werden. Die Herstellerangaben werden dann vom Betreiber genutzt um die erforderlichen Schutzzonen / Schutzvorrichtungen für sein Personal zu bestimmten.

Download der EG-Richtlinie als PDF-Datei:  http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2013:179:0001:0021:DE:PDF

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König
Dokuservice König
www.dokuservice-koenig.de

DIN EN ISO 12100 – Berichtung 1 – Ausgabe August 2013

Ende letzter Woche wurde für die angeführte harmonisierte Norm eine kostenlose Berichtigung veröffentlicht (Downloadnutzer des Beuth-Verlages wurde jedenfalls hierüber informiert).
Es wurde das BILD 2 (Originalseite 17) mit einer Schraffur ergänzt, um die Risikoabnahme durch getroffene Maßnahmen besser darzustellen.

 

Urteil des BGH: Produkthaftung trotz positiver GS-Prüfung möglich

In einem Urteil vom 05.02.2013 geht der BGH in seiner Auslegung darauf ein, dass ein Hersteller grundsätzlich für fehlerhaftes Produkt haftet, auch wenn zuvor eine erfolgreiche GS-Prüfung absolviert wurde (z. B. wegen der subjektiv eingeschränkten Erkenntnismöglichkeiten des GS-Prüfers. Die Klage des Klägers war nur deshalb nicht erfolgreich, da er trotz Schadens und Verletzung nicht die Fehlerhaftigkeit des Produktes nachweisen konnte.

Dies und weitere interessante Nachrichten finden sie unter folgendem LINK:

http://www.schator.de/ProdR-Report_3.%20Quartal%202013.pdf

 

Herzliche Grüße
Ihr Ulrich König